Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Internationaler Tag gegen Rassismus am 21. März

Am 21. März 1960 wurde eine friedliche Demonstration gegen die rassistischen Passgesetze des Apartheid-Regimes in Sharpeville in Süd-Afrika blutig niedergeschlagen und hat 69 Menschen das Leben gekostet. In Reaktion darauf haben die Vereinten Nationen 1966 den 21. März als "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung" ausgerufen. Seither möchte dieser Tag weltweit ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Diskriminierung aufgrund unterschiedlicher Herkunft stellt leider auch heute noch ein weltweites Problem dar. Täglich werden Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihres Glaubens, ihrer Kultur sowie ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung und sexuellen Identität diskriminiert und benachteiligt. Die alljährlich im März stattfindenen Internationalen Wochen möchten über Hintergründe und Ursachen gegen Rassismus aufklären. Auf dieser Seite fassen wir die Angebote der Zentralen für politische Bildung sowie weiterer Anbieter zu diesem Themenbereich zusammen.

Anbieter: Informations-Portal zur politischen Bildung




Zurück
 

Datenbank: Initiativen gegen Rechtsextremismus

 

Ob Jugendbegegnungsstätte, Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Gewalt oder Online-Angebot: Viele Initiativen haben dem Rechtsextremismus den Kampf angesagt. Derzeit enthält die Datenbank Initiativen gegen Rechtsextremismus der bpb ca. 200 Projekte.

 
 
 
 
 

Das Buch gegen Nazis

 

Wie kann man friedlich und kreativ gegen Rechtsextrems und Rasissten vorgehen? Soll man mit Nazis eigentlich diskutieren? "Das Buch gegen Nazis" von bpb und ZEIT vermittelt kompaktes Wissen, gibt praktische Tipps, empfiehlt Ansprechpartner und stellt beispielhafte Initiativen vor.

 
 
 
 
 

Initiativen gegen Rechtsextremismus

 

Kritik an mangelnder Wertschätzung der Initiativen gegen Neonazis
"Die Arbeit gegen den Rechtsextremismus wird oft in ihrer Sinnhaftigkeit bezweifelt". BpB-Präsident Thomas-Krüger im Interview im SWR-Tagesgespräch.

Engagement ermutigen statt behindern
"Wichtiger als eine erneute Debatte über ein NPD-Verbot ist die dauerhafte und institutionelle Förderung von Initiativen gegen Rechtsextremismus ohne bürokratische Hürden, unangemessene Kofinanzierung und Extremismusklausel", so Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio.
(Mut gegen rechte Gewalt)

Team meX - Rechtsextremismus und Rechtsextremismusprävention
Das Portal liefert aktuelle Zahlen und längerfristigen Trends rechtsextremistischer Aktivitäten, gibt Einblicke in die Codes und "Styles" der Neonazi- und Skinhead-Szenen und geht auf rechtsextremistische Parteien ein.
(Landeszentrale für politische Bildung BW)

 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
An rund 1.000 Schulen setzen sich mehr als 750.000 SchülerInnen für eine Schule ohne Rassismus und ein demokratisches Miteinander ein.
(Aktion Courage e.V.)

Blog Störungsmelder
Wo stören Rechte? Wo sind sie besonders aktiv? Welche Strategien wenden sie an? Warum finden sie Gehör? Und was kann man gegen sie tun
(Gemeinschaftsprojekt von Zeit online, Intro, jetzt.de, Spiesser, Gesicht Zeigen!, We Do communication, fluter.de)

 
 
 
 
 

Kein Bock auf Nazis

 

Die Kampagne Kein Bock Auf Nazis hat bereits Hundertausende kostenlose DVDs und Schülerzeitungen gegen Rechts verteilt und täglich werden es mehr. Zusammen mit Wir Sind Helden, Fettes Brot, Die Toten Hosen, Die Ärzte, Beatsteaks, Donots, ZSK, Muff Potter und vielen anderen wollen die Initiatoren ein klares Zeichen setzen.

 
 
 
 
 

"Blut muss fliessen" Undercover unter Nazis

 

Über 6 Jahre filmte der Journalist Peter Kuban (Synonym) mit verdeckter Kamera auf Neonnazi-Konzerten. Gemeinsam mit dem Regisseur Peter Ohlendorf entstand daraus der bedrückende Dokumentarfilm "Blut muss fliessen". Premiere hatte der Film auf der Berlinale im Februar, leider hat er noch keinen Verleih gefunden. Dennoch tourte er durch Deutschland, auf Einladung engagierter Kinobetreiber, Initiativen und etwa auch der Thüringer LpB.